Vielfalt überwindet Grenzen – Unser Motto 2016

Sommerlochfestival | CSD Braunschweig vom 15. – 30.07.16

Wir begegnen ihnen jeden Tag, wir spüren sie und wir stoßen uns daran: GRENZEN. Sie sind räumlich oder zeitlich, sie schützen uns und geben uns Raum für unsere Persönlichkeit. Sie engen uns aber auch ein und hindern uns an unserem Fortkommen. Manche Grenzen sind absolut und unüberwindbar, andere hingegen lassen sich verschieben oder lösen sich sogar auf. Kurz gesagt: Ohne Grenzen könnte das Zusammenleben in unserer Gesellschaft nicht funktionieren, und doch bereiten Grenzen Probleme. Sie entscheiden über unser Schicksal, darüber, ob man dazugehört und gesellschaftlich anerkannt ist oder außen vorbleibt, ausgegrenzt ist.

Mit unserem Motto „Vielfalt überwindet Grenzen“ wollen wir uns aus unterschiedlichen Blickwinkeln dem Thema Grenzen, aber auch ihrer Überwindung nähern. Mit dem Aspekt der gesellschaftlichen Ausgrenzung beschäftigt sich unter anderem die bereits ab Mitte Juni gezeigte Ausstellung „Kein Recht sie selbst zu sein“, die ein aktuelles Bild von der Situation lesbischer Frauen in der Ukraine zeichnet. Der Vortrag „Queer in Russland“ beleuchtet die Verhältnisse im benachbarten Russland, wo Menschen mit LGBTIQ*-Hintergrund tagtäglich Repressalien ausgesetzt sind.

Um geografische Grenzen und ihre Durchlässigkeit wird in diesen Monaten viel gesprochen und auch gerungen. Nach Schätzungen der UNO-Flüchtlingshilfe sind derzeit weltweit rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht – so viele wie nie zuvor. Und nur sehr wenige haben in absehbarer Zeit die Aussicht, wieder in ihre Heimat zurückkehren zu können. Jede.r Flüchtende muss sich großen Herausforderungen stellen. Dies gilt erst recht für Geflüchtete mit queerem Hintergrund, egal ob sie ihre Heimat aufgrund der politischen oder rechtlichen Situation verlassen mussten. In Deutschland angekommen werden sie zusätzlich von ihrer eigenen Gemeinschaft ausgegrenzt oder bedroht. Von den Erfahrungen einer jungen Frau, die sich vom Senegal aus auf den Weg nach Deutschland gemacht hat, berichtet die Autorin Maria Braig in ihrer Erzählung „Nennen wir sie Eugenie“. Mit dem spanischen Drama „Der heimliche Freund“ zeigt das QueerCinema die Geschichte einer jungen Liebe zwischen dem bürgerlichen Rafa und seinem von der Abschiebung bedrohten, marokkanischen Freund Ibra. Neben all diesen Erzählungen und Erfahrungsberichten steht aber auch die Frage nach ganz praktischer Hilfe im Fokus. Bereits im Vorfeld des 21. Sommerlochfestivals | CSD Braunschweig startete gemeinsam mit der Braunschweiger AIDS-Hilfe eine Initiative, die Helfende zusammenbringen und Strukturen schaffen will, um queeren Geflüchteten zur Seite zu stehen.

Spätestens am großen Abschlusswochenende zeigen wir gemeinsam mit unserem Schirmherrn Dr. Gregor Gysi, dass Vielfalt und Akzeptanz keine Fremdworte sind und dass es in Braunschweig auch für „Queer Refugees“ heißt: „Welcome!“

Euer Sommerlochfestival-Team 2016

Bühnenprogramm am Samstag

Programm am Samstag, 30. Juli von 15.00 bis 21.30 Uhr. Änderungen möglich!

Betty LaMinga© rheinweiss.de | Moderation

Die westfälische Diva mit dem trockenen Humor und dem großen  Herz, ist Unterhaltung pur. Das Energiebündel machte mit Götz Alsmann ein ‘Zimmer frei’ und moderiert aktuell die Puppen Impro Show „Pfoten Hoch!“ von Martin Reinl. Einfallsreich und selbstironisch hat sie jede Situation fest im Griff.

 

 

 

Jan Martensen | Moderation

Moderator, Zauberer, Autor und Dozent. Im lockeren Plauderton wird das Publikum durch das mit niveauvollem Konfetti gespickte Programm geführt, begegnet Romeos und Petras, Wundern und „Dritten Dingern“, sich selbst und natürlich – Jan. Lernen Sie ihn kennen!

 

15:10 Uhr | Grußwort der Stadt Braunschweig

15:20 Uhr | Grußwort unseres Schirmherrn Klaus-Peter Bachmann (Vizepräsident des Niedersächsischen Landtages)

 

 

15:30 Uhr | Ela Querfeld

Irgendwo zwischen Herz und Kopf, zwischen Bewegung und Stillstand, Herzrasen und Ekstase bewegt sich eine junge Frau im Eiltempo durch die Nation. „Die Welt mit ihrer Musik infizieren!“ ist das erklärte Ziel der Sängerin und Songwriterin. Begleitet von vier Männern zündet sie ein musikalisches Feuerwerk zwischen Funk, Rock, NDW und Pop.

 

16:10 Uhr | Vorstellung der Gruppen  und  Stände auf dem diesjährigen CSD Sommerlochfestival

16:15 Uhr | Jordan Hanson

Mit charmanter Art präsentiert er stets eine gute Mischung aus aktuellen Chartstürmern und seinem eigenen Songrepertoire. In diesem Jahr zeigt er sich mit seinem neuen Programm und präsentiert uns seine neue Single „Was sie macht“, die in Zusammenarbeit mit DJ Kevin Neon entstanden ist.

16:45 Uhr | Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl

 

17:10 Uhr | Riverside Road

Das Braunschweiger Duo Soeren Pietsch (Gitarre) und Paul Köninger (Gesang) begeistert sein Publikum mit einem bunten Programm aus Pop, Soul und Jazz. Für den Namen der Band stand die Uferstraße Pate, die im Leben der beiden Musiker eine zentrale Rolle spielte. Buchungsanfragen unter booking@riversideroad.de

 

 

 

17:40 Uhr| Stand up for Life | LesBeat

Die offen lesbische Künstlerin lebt und arbeitet vor den Toren Braunschweigs.

Ob Elektro, 90ger oder aktuelle Charts – mit ihren
Bongobeats heizt euch LesBeat so richtig ein.

 

18:00 Uhr | Schweigeminute

18:35 Uhr | Das Team des Sommerlochfestivals stellt sich vor

 

18:50 Uhr | Daphne de Luxe© Stefan Stützner

Scharfzüngig, lebensbejahend, und durchaus auch mal zweideutig, plaudert die „Comedy-Walküre“ über ihre Sicht der Dinge und beweist dabei ganz nebenbei, dass man nicht Größe 36 tragen muss, um zu gefallen. Die gebürtige Oberfränkin ist u.a. auch regelmäßig zu Gast in der Kabarett-Sendung „Ladies Night“ (ARD).

 

 

19:20 Uhr | Jan & Ilse

Die britische Sängerin und Songwriterin Jan Allain und die australische Cellistin Ilse de Ziah freuen sich nach 19 Jahren wieder gemeinsam in Braunschweig auf der Bühne zu stehen. Dies wird erst ihr zweiter Auftritt sein, seitdem sie 1998 getrennte Wege gegangen sind.

 

 

20:00 Uhr | Johnathan Celestin

„Original“, „ehrlich“ und „herzzerreißend“ – das ist die Musik des geouteten, queeren Künstlers, der im Sommer 2017 mit seiner neuen Single „Quicksand“ (produziert von Nicolas Wright) auf Welttournee gehen wird.

 

 

 

© Hadas Hinkis20:40 Uhr | Dirty Honkers

Das israelisch-kanadisch-französische Trio überrascht mit deftigen Showeinlagen und musikalischen Grenzüberschreitungen. Der hypermoderne Sound der Dirty Honkers wurzelt zwar im Swing, flirtet aber mit der modernen Popkultur und schafft damit den Sound für eine ganz neue Generation von Clubgängern.

 

 

 

…und viele andere sowie Gebärdendolmetschende: Antje Scheidig und Marco González
Danach Pride Night ab 22 Uhr im Discoturm!!!

Partner / Unterstützer

Partner, Helfer, Unterstützer – Sommerlochfestival 2017

Danke an alle Helfer.innen, die Stadt Braunschweig und die Polizei, Gruppen und Vereine, die das Festival aktiv und kreativ mitgestalten, an Heiko Wilk und seine Jungs, an unsere Familien, Freund.innen für ihre Geduld mit uns, an alle Sommerlochfestival-Organisator.innen vor uns und an alle nach uns: Wir freuen uns auf euch!

Wir danken unserem Hauptsponsor, der Volkswagen Financial Services AG, für ihr großes persönliches und das finanzielle Engagement sowie das Vertrauen in unsere ehrenamtliche Arbeit.

Unser besonderer Dank gilt in diesem Jahr dem Queeren Netzwerk Niedersachsen (QNN) und der „Kampagne für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Niedersachsen“ gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Danke an die Hofbrauerei Wolters, Barefoot Wine und Buchbinder Autovermietung. Danke für die gute Kooperation an das Stadtmarketing Braunschweig, Land Niedersachsen, Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB), SVeN – Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen, SeBra Automobile, C1 Cinema, penta hotel Braunschweig, FOURSIDE Hotel Braunschweig, CSD Nord e. V., Braunschweiger AIDSHilfe e. V..