Partner / Unterstützer

Partner, Helfer, Unterstützer – Sommerlochfestival 2017

Danke an alle Helfer.innen, die Stadt Braunschweig und die Polizei, Gruppen und Vereine, die das Festival aktiv und kreativ mitgestalten, an Heiko Wilk und seine Jungs, an unsere Familien, Freund.innen für ihre Geduld mit uns, an alle Sommerlochfestival-Organisator.innen vor uns und an alle nach uns: Wir freuen uns auf euch!

Wir danken unserem Hauptsponsor, der Volkswagen Financial Services AG, für ihr großes persönliches und das finanzielle Engagement sowie das Vertrauen in unsere ehrenamtliche Arbeit.

Unser besonderer Dank gilt in diesem Jahr dem Queeren Netzwerk Niedersachsen (QNN) und der „Kampagne für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Niedersachsen“ gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Danke an die Hofbrauerei Wolters, Barefoot Wine und Buchbinder Autovermietung. Danke für die gute Kooperation an das Stadtmarketing Braunschweig, Land Niedersachsen, Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB), SVeN – Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen, SeBra Automobile, C1 Cinema, penta hotel Braunschweig, FOURSIDE Hotel Braunschweig, CSD Nord e. V., Braunschweiger AIDSHilfe e. V..

Das Sommerlochfestival

Das Sommerlochfestival | CSD Braunschweig ist Braunschweigs lesbischer, schwuler, bisexueller und transgender, -sexueller (les.bi.schwul.trans*) Politikevent mit kultureller Note.

Seit 1996 findet das Sommerlochfestival | CSD Braunschweig in der Stadt Braunschweig und der Region statt. Anfangs als eintägiges Straßenfest am Rande der Innenstadt (Platz hinter der Martinikirche) ausgerichtet ist das Sommerlochfestival | CSD Braunschweig heute das größte les.bi.schwul.trans* Politikevent zwischen Hamburg, Berlin und Köln.

Das Sommerlochfestival | CSD Braunschweig umfasst heute ein zweiwöchiges Rahmenprogramm aus vielfältigen politischen, informativen und kulturellen Veranstaltungen in und um Braunschweig, eine Demonstration (CSD Parade) durch die Braunschweiger Innenstadt und die zweitägige Kundgebung im Herzen der Stadt sowie eine offizielle Sommerlochfestival- Abschluss- Party.

Die Ziele des Sommerlochfestival | CSD Braunschweig sind: die Integration lesbischer, schwuler, bisexueller, transgender und transsexueller Mitbürger.innen in der Region zu stärken, gegen Diskriminierung und für die gesellschaftliche und politische Gleichstellung sowie Akzeptanz vielfältiger Lebensweisen zu demonstrieren und les.bi.trans.schwuler Kultur und Kunst einen Raum zu geben.

Ein ehrenamtliches Team organisiert und gestaltet dabei jedes Jahr aufs Neue Braunschweigs besonderen Politikevent mit kultureller Note.

Veranstalter des Sommerlochfestival | CSD Braunschweig ist der Verein für sexuelle Emanzipation e. V. (VSE).

Geschichte

Ursprung der heutigen Christopher Street Day (CSD) Straßenfeste, Kundgebungen und Demonstrationsparaden weltweit ist der erstmalige (bekannte) Widerstand gegen Diskriminierung und polizeiliche Willkür von Homosexuellen und Transgender Ende Juni 1969 in New York. In den USA der 1960iger Jahre
(ebenso wie in vielen anderen Ländern) waren Homosexuelle und Transgender alltäglichen Repressalien durch die Gesellschaft wie Diskriminierung und Gewalt sowie Übergriffen und Verhaftungen durch die Polizei ausgesetzt. In der Nacht vom 27. Juni 1969 kam es in der New Yorker Bar „Stonewall Inn“, einem Treffpunkt für Homosexuelle und Transgender unterschiedlicher Ethnizitäten, in der Christopher Street zum wiederholten Mal zu einer Polizeirazzia. Erstmals setzten sich dabei Homosexuelle und Transgender zur Wehr.

Aus diesen Straßenkämpfen mit der Polizei, die mit Verletzten und Verhaftungen
endete, entstand ein neues Selbstbewusstsein Homosexueller und Transgender. In vielen Städten der Welt finden heute, rund um den Jahrestag der Stonewall Unruhen, les.bi.trans.schwule Straßenfeste, Kundgebungen und Demonstrationen gegen Diskriminierung und Verfolgung aufgrund der sexuellen Identität und für die Akzeptanz vielfältiger Lebensweisen statt.

Das Sommerlochfestival ist der Christopher Street Day in Braunschweig.
Erstmals 1996 als eintägiges Straßenfest am Rande der Innenstadt auf dem „Platz hinter der Martinikirche“ ausgerichtet wuchs das Festival im Laufe der Jahre. 1999 startete der erster CSD Demonstrationszug (CSD Parade) durch Braunschweigs Innenstadt, 2003 demonstrierten Lesben, Schwule, bisexuelle und Trans* Menschen erstmals zweitägig und in der Mitte Braunschweigs, auf dem Burgplatz und seit 2004 begleitet ein zweiwöchiges Rahmenprogramm das heute größte les.bi.schwul.trans* Politikevent zwischen Hamburg, Berlin und Köln.

Weiterlesen:

Ausgewählte Daten und Fakten zur Geschichte des Sommerlochfestival | CSD Braunschweig