Grußworte 2017

Grußwort des Schirmherrn Klaus-Peter Bachmann

Liebe Aktive des Vereins für sexuelle Emanzipation e.V., liebe Besucherinnen und Besucher des Sommerlochfestivals | CSD Braunschweig 2017,

sehr gern habe ich in meiner Funktion als Vizepräsident unseres obersten niedersächsischen Staatsorgans die Schirmherrschaft für das 22. Sommerlochfestival in meiner Heimatstadt Braunschweig übernommen.
Ich stehe als Abgeordneter und Vizepräsident voll und ganz an der Seite der Veranstalterinnen und Veranstalter unter dem Motto „Du hast die Wahl!“. Bei den bevorstehenden Bundestags- und Landtagswahlen in Niedersachsen geht es tatsächlich darum, für mehr politisches Engagement zu werben und gegen Hass und Ausgrenzung und für mehr Vielfalt, Toleranz und Akzeptanz einzutreten. Sie alle haben es in der Hand mitzuentscheiden, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen. Wir haben in den letzten Jahren im Hinblick auf gesellschaftliche und rechtliche Gleichstellung zwar schon viel erreicht, die entscheidenden Schritte – z.B. die „Ehe für alle“ – müssen aber noch durchgesetzt werden.

Ich bedanke mich bei allen Aktiven, die in den letzten Wochen und Monaten das Sommerlochfestival geplant, organisiert und realisiert haben. Ohne derartige Präsenz in der Öffentlichkeit ist kein weiterer Fortschritt erreichbar. Besonders danke ich der Stadt Braunschweig und Herrn Oberbürgermeister Markurth, dass sie mit dem Hissen der Regenbogenflagge vor dem Rathaus wieder ein deutliches Zeichen setzt.

Ich wünsche dem VSE e.V. bei den Veranstaltungen und Aktivitäten viel Erfolg bei hoffentlich besten Wetterbedingungen und uns allen auch viel Spaß und gute Unterhaltung. Vor allem wünsche ich aber einen friedlichen und störungsfreien Verlauf des Sommerlochfestivals und der CSD-Parade.

Ihr/Euer
Klaus-Peter Bachmann
Vizepräsident des Niedersächsischen Landtages


Grußworte des Oberbürgermeisters der Stadt Braunschweig

© Stadt Braunschweig/Daniela Nielsen

Vom 14. Juli bis zum 29. Juli findet das 22. Sommerlochfestival | CSD Braunschweig statt. Es trägt zu einem weltoffenen Klima in unserer Stadt bei und bietet den Bürgern in ungezwungener Atmosphäre den Kontakt und die Möglichkeit des Austausches mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Festivals. Wir erleben eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte, die dem zeitintensiven ehrenamtlichen Einsatz des 19-köpfigen Vorbereitungsteams des Vereins für sexuelle Emanzipation (VSE) sowie der großzügigen Unterstützung zahlreicher Förderer und Sponsoren zu verdanken ist.

Der Verein für sexuelle Emanzipation ist als Interessenvertretung für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender in Braunschweig und der Region Dach für unterschiedliche Gruppen und Projekte. Dazu zählen etwa die schwullesbische Jugendarbeit, das QueerCinema, das Queer-Refugees-Team, das Schulaufklärungsprojekt SCHLAU oder das queere Zentrum „Onkel Emma“. Vor allem ist der VSE aber als Organisator des Sommerlochfestivals bekannt. Ziel all seiner Aktivitäten ist es, immer noch vorhandene Vorurteile abzubauen und den Respekt gegenüber gelebter Vielfalt zu stärken. Dieses Engagement für mehr Toleranz und Akzeptanz ist trotz der erreichten Fortschritte weiterhin notwendig, werden doch auch in Deutschland immer noch Menschen aufgrund ihrer sexuellen und geschlechtliche Identität diskriminiert.

Der vielfältige Einsatz des VSE wird auch von der Stadt Braunschweig anerkannt: Die Förderung wurde für das Jahr 2017 so weit erhöht, dass erstmals ein Arbeitsplatz für die Koordination und Unterstützung der Ehrenamtlichen im Verein für sexuelle Emanzipation eingerichtet werden kann.

Das Sommerlochfestival 2017 unter dem Motto „Du hast die Wahl“ bietet erneut allen Gästen anspruchsvolle und unterhaltsame Veranstaltungen mit einem vielfältigen politischen, informativen und kulturellen Programm, in dessen Mittelpunkt die Bundestagswahl steht – mit dem Ziel, sich gegen
Ausgrenzung und für Diversität einzusetzen.

Ich wünsche den Veranstaltern ein gelungenes 22. Sommerlochfestival, allen Besucherinnen und Besuchern von nah und fern erlebnisreiche Stunden und neue Erfahrungen sowie einen ausgelassenen CSD am 29. Juli in Braunschweig.

Ulrich Markurth
Oberbürgermeister